Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Klagefrist ist abgelaufen: Baubeginn der B236 in Schwerte bereits im Herbst

SCHWERTEElf Jahre nach der ersten Vorstellung der Pläne für den weiteren Ausbau der B236 in Schwerte kann jetzt gebaut werden. „Die Frist für Klagen gegen den sogenannten Planfeststellungsbeschluss ist abgelaufen“, erklärte der Sprecher der Bezirksregierung Arnsberg, Christoph Söbbeler, auf Anfrage. Schon bald sollen die Bagger anrücken.

Baubeginn der B236 in Schwerte bereits im Herbst
Der Rückstau auf der Hörder Straße wird zumindest während der Bauzeit nicht geringer. Foto: Manuela Schwerte

Damit sei der Planfeststellungsbeschluss bestandskräftig. Der Beschluss entspricht im privaten Baurecht der Baugenehmigung. Bereits im Herbst sollen die Bagger anrücken. „Wir beginnen den Ausbau mit der Erweiterung der Fußgängerbrücke vor dem Freischütz“, erklärte Michael Zarth von der Deges am Montag. Das Unternehmen, das Bund und Ländern gehört, ist für den Bau der neuen Trasse verantwortlich.

Insgesamt zweieinhalb Jahre soll der Ausbau vom Tunnel in Dortmund-Berghofen bis zur Autobahnauffahrt Schwerte dauern. 2020 soll die neue Trasse freigegeben werden. Rund 16 Millionen Euro lässt sich der Bund den Ausbau der 1,7 Straßenkilometer kosten. Derzeit passieren täglich rund 20.000 Fahrzeuge die Strecke.

Planungs-Pannen hatten den Baubeginn jahrelang verzögert 

Besonders morgens und abends staut sich der Verkehr auf beiden Seiten des Ausflugslokals Freischütz. Das will man durch den Ausbau auf insgesamt vier Fahrspuren ändern. Auch wenn die Strecke während der gesamten Bauzeit weitgehend befahrbar bleiben soll, muss mit erheblichen Verkehrsbehinderungen während der Bauzeit gerechnet werden.

Vor neun Jahren wurde der Tunnel unter Berghofen eröffnet. Seitdem wartet man auf den Anschluss bis zur Autobahn. Pannen bei der Planung, Einsprüche und zuletzt ein geändertes Verkehrsgutachten verzögerten den Baubeginn über Jahre.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG