Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Lärmbelästigung in Schwerte: Mauer soll Anwohner der Rohrmeisterei schützen

SCHWERTEDie Bewohner der Schwerter Altstadt haben sich immer wieder über den Lärm beschwert, der aus der Rohrmeisterei zu ihnen herüberschallt. Der Streit landetet vor Gericht. Noch vor dem Urteil hat man jedoch durch Gespräche eine gemeinsame Lösung gefunden.

Mauer soll Anwohner der Rohrmeisterei schützen
Wo jetzt noch rechts im Bild Gebüsch wuchert, soll am Rande des Rohrmeisterei-Parkplatzes die Lärmschutzwand entstehen. Foto: Manuela Schwerte

Die Bewohner der Altstadt sollen mit einer mehr als vier Meter hohen Lärmschutzmauer vor störenden Geräuschen aus der Rohrmeisterei geschützt werden. Außerdem bekommen die Eingänge zu den Hallen 2 und 3 einen transparenten Windfang, der herausdringenden Krach wie eine Schleuse abhalten soll.

Wie Stadtplaner Adrian Mork am Mittwoch auf Anfrage unserer Redaktion berichtete, soll die Mauer am Rande des Parkstreifens entstehen, der an das Ruhrverband-Gelände grenzt. Die Maßnahme sei abgestimmt mit den Münsteraner Denkmalpflegern und dem Kreis Unna, erklärte er. 

Guter Dialogprozess

Und vor allem mit den Altstadt-Bewohnern: „Mit den gutachterlich abgesicherten Plänen konnten wir auch die Anwohner überzeugen, die ein Recht darauf haben, vor Lärm geschützt zu werden. Mit den jetzt vereinbarten Maßnahmen konnten wir einen gerichtlichen Streit vermeiden.“

Tobias Bäcker, Stiftungsvorstand der Rohrmeisterei, bestätigte die Pläne, für die bereits am 1. September ein Bauantrag gestellt worden sei. Man führe mit den Nachbarn seit einigen Monaten einen guten Dialogprozess: „Wir haben das Gespräch gesucht und handeln jetzt auch.“

Die Mauer werde sogar um ein paar Pufferzentimeter höher als die vom Gutachter berechneten vier Meter errichtet. Das rund 40 Meter lange Bauwerk solle sich am Parkplatzrand etwa von Höhe des Trafohäuschens in West-Ost-Richtung bis zum Ende des Abstellgeländes hinziehen. „Es gehen keine Stellplätze verloren“, betonte Bäcker. Die steinerne Mauer entstehe dort, wo jetzt Buschwerk sei. Dessen Eindruck werde sie später ähneln, wenn sie bepflanzt und begrünt sei.

Genehmigung noch 2017

Neben der Schutzwand soll ein gläserner rechteckiger Vorbau vor den Eingängen zu den Veranstaltungshallen 1 und 2 für die Wiederherstellung des nachbarschaftlichen Friedens sorgen. Entlang der Hallenwand wird er beide Türen verbinden und verhindern, dass bei ihrem Öffnen Musikfetzen und andere Geräusche nach draußen ziehen. Zudem ermöglicht diese Lösung, in ihrem Zwischenbereich einen verglasten Raucherbereich zu schaffen.

Mit der Genehmigung des Bauantrags sei noch 2017 zu rechnen, sagte Stadtplaner Mork. Bei der Finanzierung dürfe die Bürgerstiftung Rohrmeisterei mit Städtebaufördermitteln rechnen, weil ein städtebaulicher Missstand behoben werde. Bäcker rechnet mit Kosten in Höhe von einem „sechsstelligen Betrag“ für das Projekt, das in den ersten Monaten 2018 begonnen werde.

Mediation vor Gericht

Bis zum 30. Juni solle die Maßnahme abgeschlossen sein, berichtete Prof. Peter Nisipeanu, Schichtmeister der angrenzenden Nachbarschaft Schicht 1. Darauf habe man sich mit Stadt und Rohrmeisterei bei einer Mediation vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen geeinigt.

Die Lärmbelästigung werde halbiert, die Nachtruhe wieder hergestellt. „Ich meine, wir hätten einen guten Weg beschritten und ein gutes Ziel erreicht“, sagte Nisipeanu. Er freue sich, dass wieder eine gute Nachbarschaft bestehe: „Wir wollen die Rohrmeisterei erhalten.“


Unser Redakteur Reinhard Schmitz kommentiert:

Gelebte Nachbarschaft

Nachbarschaft sollte nicht nur mit Pannekauken-Essen wie ein Stück Folklore hochgehalten werden, sondern im Alltag wirklich gelebt werden. In diesem Sinne ist es sehr erfreulich, dass Altstadtbewohner und Rohrmeisterei konstruktiv miteinander reden.

Na gut, als Anstoß bedurfte es des „Gelsenkirchener Friedens“ (ausgerechnet in der Stadt, deren Namen viele Fußballfans nicht aussprechen). Vor dem dortigen Verwaltungsgericht einigte man sich aber ohne ein Urteil, das die Parteien in Sieger und Unterlegene geteilt hätte.

Die Rohrmeisterei trifft bauliche Maßnahmen, die die Nachtruhe der Anwohner ein für allemal sichern. Dafür kann Schicht 1 den Kulturtempel wieder uneingeschränkt lieb haben. Immerhin hatte man einst für den Erhalt der Rohrmeisterei gekämpft, als nachbarschaftliches Engagement verhinderte, dass sie der Südumgehung weichen musste.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG