Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Probleme bei der Statik-Planung: Brückenbau an der A1 in Schwerte muss pausieren

SCHWERTEStatische Probleme bei der Planung einer Flügelwand und Termin-Engpässe bei den Helfern des Kampfmittelräumdienstes bremsen den Bau der Autobahnbrücke der A1 über die Sölder Straße. Die Arbeiten müssen zunächst eingestellt werden.

Brückenbau an der A1 in Schwerte muss pausieren
Um rund 70 Zentimeter tiefergelegt wird die Sölder Straße unter der Autobahnbrücke der A1. Foto: Reinhard Schmitz

„Wir müssen leider die Arbeiten bis zum 5. Oktober einstellen“, sagt Bauüberwacher Carsten Freitag vom Landesbetrieb Straßen NRW. Auf die Fertigstellung des Bauwerkes, die für 2019 vorgesehen ist, habe die Pause aber keine Auswirkungen. Auch kann der Verkehr auf der Sölder Straße weiterhin ganz normal – von einer provisorischen Ampel geregelt – einspurig unter der Unterführung durchfließen.

Bei den Detailberechnungen für die südwestliche Stützwand (vom Gartencenter Pötschke aus gesehen auf der linken Autobahnseite in Richtung Schwerte) waren Schwierigkeiten aufgetaucht, wie die auftretenden Kräfte in den Boden abgeleitet werden können. „Das Ingenieurbüro beißt sich die Zähne aus“, erklärte Freitag. Die Lösung sei technisch aufwendig. Die Frage sei, ob man für das Fundament eine oder zwei Pfahlreihen bohren müsse.

Vor derartigen Pfahlbohrungen – so erläutert Freitag – seien immer Untersuchungen auf Bomben-Relikte aus dem Zweiten Weltkrieg von der Bau-Berufsgenossenschaft generell vorgeschrieben. „Wir haben keine Verdachtsfälle“, betont er. Doch die Firma, die die Erkundungsbohrungen für den Kampfmittelräumdienst vornehme, sei derart überlastet, dass sie frühestens am Donnerstag, 5. Oktober, kommen könne. Ursprünglich habe man geplant, den zweiwöchigen Leerlauf mit Erdbauarbeiten zu überbrücken. Doch das sei bei diesem Wetter nicht möglich.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG