Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Am Christophorus-Krankenhaus: Statt Wohnheim: Zwei neue Kindergärten für Werne

WERNEDer Kindergarten in der Barabaraschule ist nur ein Provisorium, die beiden Gruppen sind überfüllt. Nun könnte der Kindergarten einen neuen Platz finden: Eines der Wohnheime am Christophorus-Krankenhaus soll abgerissen werden - so soll Platz für zwei neue Kindergärten und eine Unterkunft geschaffen werden.

Statt Wohnheim: Zwei neue Kindergärten für Werne
Die Jugendhilfe Werne will anstatt des Wohnheim am Christophorus Krankenhaus soll abgerissen werden und zwei neue Kindergärten gebaut werden. Foto Helga Felgenträger

Das höhere der beiden ehemaligen Schwesternwohnheime am Christophorus-Krankenhaus soll abgerissen werden. Das teilte am Mittwoch Uwe Schenk, Direktor der Jugendhilfe Werne, mit.

Das Krankenhaus und die Jugendhilfe planen, an gleicher Stelle zwei Kindergärten zu errichten – den einen als Betriebskindergarten für die Mitarbeiter der Jugendhilfe und des Krankenhauses und den anderen als Ersatz für das Provisorium in der Barbaraschule.

Auf eigenes Risiko

Denn "der Bedarf ist da“, so Ruhe. In der Barbaraschule gibt es jetzt schon zwei volle Gruppen, im neuen Ersatz-Kindergarten entstehen voraussichtlich drei. Wie viele Gruppen im Betriebskindergarten entstehen, ist noch unklar.  

Träger des Baus ist die Stiftung St.-Christophorus-Krankenhaus, unter dessen Trägerschaft wiederum die Jugendhilfe Werne steht. Die Jugendhilfe baut auf eigenes Risiko, sie will ohne städtische Gelder auskommen. Doch noch stehen die Planungen ganz am Anfang und Details sind unklar. 

Auszug bis Ende Dezember

Stand jetzt müssen bis zum 31. Dezember 2017 rund 50 Mieter des ehemaligen Schwesternwohnheims ihre Wohnungen verlassen. „Etliche sind bereits ausgezogen“, sagte Schenk. Sie hätten bereits am 30. Juni die Kündigung erhalten und wüssten „längst Bescheid“. Neben den beiden Kindergärten plant das Krankenhaus noch eine dritte Unterkunft – ähnlich einem Mutter-Kind-Heim.

Auch ohne diese Pläne, sagte Schenk am Mittwoch noch, hätte das Krankenhaus das Gebäude irgendwann abgerissen. „Der Bau stammt aus den 70er-Jahren. Es war klar, dass seine Zeit begrenzt ist.“

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG