Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Am Dienstagabend: Vermeintlicher LKW-Brand auf der A1 bei Werne

WERNEDie freiwillige Feuerwehr Werne wurde am Dienstagabend zu einem vermeintlichen LKW-Brand auf die Autobahn A1 in Fahrtrichtung Köln gerufen. Der zuerst eintreffende Einsatzleiter erkundete die Lage, konnte aber schnell Entwarnung geben.

Vermeintlicher LKW-Brand auf der A1 bei Werne
Der gemeldete LKW-Brand entpuppte sich als Motorschaden mit starker Rauchentwicklung. Foto: Feuerwehr Werne

Der gemeldete LKW-Brand am Parkplatz Fuchs Eggen stellte sich als Motorschaden an einem LKW heraus. So mussten nicht alle Einsatzfahrzeuge des Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Werne auf die Autobahn. Das Hilfeleistungslöschfahrzeug, sowie der Gerätewagen Logistik verblieben im Bereitstellungsraum am Autohof Werne.

Da durch einen technischen Defekt am Motor Öl mit verbrannt wurde, kam es zu einer starken Rauchentwicklung, die vom Fahrer fälschlicherweise als Feuer gedeutet wurde. Die Feuerwehr stellte in der Erkundungsphase sicherheitshalber mit dem Schnellangriff vom Tanklöschfahrzeug und einem Feuerlöscher den zweifachen Brandschutz sicher.

Leichter Ölfilm auf der Fahrbahn

Die Rüstwagenbesatzung sicherte die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr ab. Da durch den Motorschaden ein leichter Ölfilm auf der Fahrbahn ersichtlich war, wurde der Baulastträger sowie die Autobahnpolizei zur Einsatzstelle bestellt. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben und die freiwilligen Kräfte rückten wieder ein.

Im Einsatz waren 22 Kräfte mit sechs Fahrzeugen, der Rettungsdienst Werne, die Autobahnpolizei sowie der Straßenbaulastträger Straßen NRW.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG