Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Ungewöhnlicher Feuerwehreinsatz: Übergewichtiger Mann aus LKW in Werne gerettet

WERNEDie Freiwillige Feuerwehr aus Werne und aus Rünthe hat am Freitagnachmittag einen übergewichtigen LKW-Fahrer aus dem Führerhaus seines Lasters gerettet. Der Mann konnte das Fahrzeug nach einer Blutvergiftung und einer Thrombose nicht mehr selbst verlassen – sogar ein Schwerlast-Rettungswagen musste anrücken.

Übergewichtiger Mann aus LKW in Werne gerettet
Die Feuerwehren aus Werne und Rünthe bauten eine improvisierte Treppe, um den schwergewichtigen, kranken LKW-Fahrer aus dem Fahrerhaus zu bergen. Foto: Freiwillige Feuerwehr

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz rückte die freiwillige Feuerwehr am Freitagmittag aus. Sie musste einen stark übergewichtigen kranken LKW-Fahrer aus dem Führerhaus seines Fahrzeuges retten. Der Mann litt an einer Blutvergiftung in Verbindung mit einer Thrombose.

Um 13.33 Uhr lief der Alarm sowohl beim Löschzug 1 aus Werne als auch der Löschgruppe Rünthe der Bergkamener Feuerwehr auf. Sie sollten den Rettungsdienst und die Notärztin aus Werne bei einem ungewöhnlichen Einsatz am Autohof an der Nordlippestraße unterstützen. Der adipöse LKW-Fahrer war durch die Thrombose in Verbindung mit einer Blutvergiftung nicht mehr in der Lage, das Führerhaus seines Sattelschleppers zu verlassen.

160 bis 180 Kilogramm schwer

Die Notärztin forderte daher die Unterstützung der Feuerwehr an. Die beiden Rüstzüge koordinierten sich und bauten mit Hilfe der jeweils auf den Wagen vorhandenen Rettungsbühnen eine Art Treppe auf. Darüber und mithilfe eines sogenannten Spineboards, einer besonderen Rettungstrage, bargen die Retter den etwa 160 bis 180 Kilogramm schweren Patienten.

Doch damit waren die Schwierigkeiten noch nicht beendet. Ein spezieller Schwerlast-Rettungstransportwagen der Berufsfeuerwehr Hamm wurde angefordert, um den LKW-Fahrer ins Werner Krankenhaus zur bringen.

Gegen 14.30 Uhr wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben und die beiden Feuerwehren, die mit etwa 20 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen im Einsatz waren, konnten wieder einrücken.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG